Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
knoten
      Leben auf dem Datenfeldweg

 
laut news.google.com haben sich mittlerwiele weit über 2.000 englischsprachige medien zum brustzeigen von janet geäußert. was ist da denn eigentlich los da drüben? nicht nur, dass sich überhaupt jemand dran stört, nein, wohin man auch grad schaut, überall muss man sich jetzt die brust der alternden diva ansehen. es gibt doch sicher schönere frauen, die man mal etas unbekleidet zeigen kann, da muss man doch nicht warten, bis diese sich auszieht.

laider gibt es so selten skandalfotos von bloggern, das ist echt der nachteil der hanzen sache.

also gestern war ich im ritz carlton (5 sterne usw.) frühstücken. 28 euro pro person kostet das da und es gibt das standardhotelfrühstück. die konnten froh sein, dass ich das nicht zahlen musste wiel ich hätt mich wahrscheinlich gweigert, aber dafür hab ich das erste mal erlebt, dass es kaffee für arbeitende menshcen gibt: aus riesigen schalen in großen mengen und mit maximal 0,5 cm sichtweite. aber im grunde weiß ich nicht, warum leute öfters in solche läden gehen und nicht ins savo, wo man vom "kleinen savo"-frühstück im mittleren einstelligen bereich den ganzen tag satt ist. den rest des geldes kann man dann für eine konzertkarte ausgeben und so wie ich am sonntag beispielsweise zu de/vision gehen. die machten schon gut spaß im ohr und auch im auge. die vorband war iris und die warn, ja, ok. solider synthpop, wo man nicht recht wußte, ob es nicht die gleiche depeche mode-nachmache ist, die man schon vor 5 jahren mal gehört hat. ich hab mir trotzdem eine cd von denen gekauft, weil sie das erste mal in europa auftraten und vielleicht auch nciht mehr wiederkommen.
mein brüder ist des weiteren nun auch zu twoday gestoßen und man findet ihn da: //kassandri.twoday.net/

heut kam mal wieder eins ins andere. morgens etwas schwer aus dem bett gekommen, fürs duschen entschieden und gegen den bus, was dann taxi bezahlen bedeutet, wenn ich pünktlich im büro sein will. in der kürze der zeit natürlich kein radio und schon gar keine nachrichten mit wetterbericht gehört. nach fünf schritten aus dem haus bemerkt, dass ich vielleicht doch keine lederhose hätte anziehen sollen und mich gefragt, warum ich eigentlich so blöd bin, aus lauter eitelkeit keine mütze zu besitzen, die zumindest die ohren vor dem abfrieren wärmt. der taxifahrer erklärte mir dann, was ich schon ahnte: der bisher kälteste tag in diesem winter. 9 grad auf seiner anzeige, weil vor lauter kälte das minus-zeichen ausgefallen war oder so. das schlimmste ist eigentlich, dass ich bereits weiß, dass ich heute noch mindestens drei mal raus muss.

nochn update zum thema nicht mehr rauchen: es macht das leben in wirklichkeit teurer. früher war man zufrieden, wenn man das notwendigste vom einkauf mitbrachte und eben zigaretten. und was findet sich jetzt so im einkaufswägelchen - mehrere dosen cashew-kerne (die einzigen nüsse, bei denen ich nicht ersticke), die teuere salami am stück, eine kilo-packung trolli-gummibärschen, grapefruitesaft, wodka (weil wir irgendwie nur noch blöden billigbacardi zuhause hatten, der dem grapefruitesaft einfach eine komische note verleiht), pringles (natürlich mit soure creme), milch und die dazugehörige packung nesquik...
überigens darf ich hiermit einen neuen anbieter in der riege der ausstatter klassischer besucher von gothic-clubs begrüßen: es ist...*tamtam* nivea. die haben jetzt dieses tolle feuer-duschbad mit pachouli-öl drin, das macht doch glücklich *am ärmchen schnupper*

eines der bemerkenswertesten unternehmen unserer zeit ist wohl e-data. in der selbstdarstellung heißt es, der innovative businessplan umfasse die aktive partnerschaft mit anderen unternehmen...blabla
dieses unternehmen besitzt lediglich ein patent, das es mit allen mitteln verteidigt. etwas anderes tut e-data übrigens offenabr nicht. muss schon ein netter job sein, den lieben langen tag nichts anderes zu tun, als zu beobachten, ob irgendwo irgendwer auf der welt dieses patent verletzt, diesen zu verklagen und lizenzgebühren einzustreichen.
das ganze wäre vielleicht noch nachvollziehbar und verständlich, wenn es bei dem patent um etwas tolles ginge. ein immunitätsserum gegen schnupfen zum beispiel, das der erfinder der menschheit nur zur verfügung stellen konnte, in dem er für sich selbst einen dauerschnupfen akzeptierte. das würde ich verstehen. aber mitnichten e-data. die "erfindung" besteht lediglich darin, dass man inhalte aus dem internet direkt auf einen portablen datenträger speichern kann und dieses als kostenpflichtigen service anbietet. wie zum beispiel ein terminal, mit dem man sich im laden eine cd nach wunsch zusammenstellen und brennen kann. oder eines, das mit hier in berlin die aktuelle ausgabe der 'south china morning post' direkt ausdruckt.
ich gebe zu: ich habe meinem mitbewohner schon einmal direkt treiber auf eine diskette heruntergeladen und auch schonmal eine webseite ausgedruckt. im grunde habe ich damit gegen das patent verstoßen. hoffentlich kann e-data also kein deutsch lesen.

 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma